Citylauf Grevenbroich

Beitrag von citylauf-grevenbroich.de vom 20.04.2017

 http://citylauf-grevenbroich.de/viktoria-grundschule-frimmersdorfneurath-mit-groesster-sammelanmeldung/?utm_source=sharefb

Viktoria Grundschule mit größter Sammelanmeldung

von Christian / 20. April 2017 / Veröffentlicht in Aktuelles

Vorgestern gab es die bislang größte Sammelanmeldung in der jungen Geschichte des Citylauf Grevenbroich. Sage und schreibe 135 Schülerinnen und Schüler der Viktoria Grundschule Frimmersdorf/Neurath haben sich für Bambini- und Schülerläufe unseres Citylaufs am 23. Juni angemeldet.

Wenn man sich auf der Webseite der Schule ein wenig umsieht, dann findet man auch schnell die Erklärung für dieses einmalige Ereignis: „Gesunde Kids“ heißt das Programm der Schule, vielmehr des Rotary Clubs Grevenbroich unter der Leitung seines Präsidenten Hans-Dieter Zweckerl. In Grevenbroich machen bei diesem Programm auch die Erich-Kästner-Schule und die Erftaue-Grundschule in Gustorf mit. Schwerpunkte sind dort gesunde Ernährung sowie Bewegung und Ernährungsberatung für Eltern.

In der Viktoria Schule war offenbar die Motivation des Rotary Clubs durch Trainingsangebot und Trikots enorm, dass viele Kinder für eine Teilnahme am Citylauf Grevenbroich gemeldet werden konnten. Am Tag der Veranstaltung wird es übrigens auch einen Informationsstand des Rotary Clubs nahe der Laufstrecke geben. Mehr erfahrt ihr auch auf der Internetseite des Rotary Club Grevenbroich. (http://www.rc-grevenbroich.de/)

Evonik Kinderuni

RP 08.02.2017

http://www.rp-online.de/nrw/staedte/leverkusen/forscher-spass-fuer-kitas-und-schulen-aid-1.6590469

Forscher-Spaß für Kitas und Schulen

Zigtausend Kindergartenkinder kennen sie schon, nun dürfen auch Grundschüler mitmachen: Die 2017er-Ausgabe der Forscher-Serie Evonik Kinderuni startet im März. Dann gibt es wieder naturkundliche Experimente und einen Wettbewerb. Von Holger Hintzen

 

Professor Proto und das wissbegierige Zeitungsmonster Kruschel werden die Experimente und die naturkundlichen Phänomene kindgerecht erklären.

 Niederrhein Für einen Vulkanausbruch braucht man nicht viel: etwas Natron, ein wenig Essig, einen Schuss Spülmittel und Lebensmittelfarbe. Richtig vermischt und auf die Spitze eines Kegels platziert, quillt die Mixtur auf und rinnt herab wie kalte Lava. Kein Zaubertrick, sondern Chemie - und das wohl beliebteste Experiment in den mehr als 800 Kindertagesstätten, die bei der "Evonik Kinderuni 2016" mitgemacht haben. Im März startet eine weitere Runde der Aktion, und diesmal dürfen auch Grundschulen teilnehmen. Zwischen 20. März und 7. April veröffentlichen wir eine 15-teilige Serie mit altersgerecht gestalteten Anleitungen zu naturkundlichen Versuchen. Die Experimente können Kinder mit ihren Erziehern und Lehrern leicht nachvollziehen. Unterstützt wird die Aktion von Evonik Industries.

Kitas und Grundschulen, die sich bis zum 3. März 2017 zu der Aktion anmelden, erhalten zwischen dem 20. März und 7. April die Rheinische Post montags bis freitags kostenlos geliefert. Sie finden darin die Experimentier-Anleitungen. Texte und Bilder erklären, welche Materialien benötigt werden, wie die Versuche funktionieren und wie die zu beobachtenden Phänomene zu erklären sind. Für die Versuche werden nur wenige, leicht zu beschaffende Materialien benötigt. Das RP-Zeitungsmonster "Kruschel" wird die Versuche kindgerecht erklären. Dabei hilft ihm die Figur des Wissenschaftlers "Professor Proto", den Kruschel im Labor seines "Fantastischen Instituts" besucht.

Die zur Aktion angemeldeten Kindergärten und Grundschulen können an einem Wettbewerb teilnehmen, für den Evonik Industries insgesamt 30.000 Euro zur Verfügung stellt. Diese Summe wird in Teilbeträgen an 50 besonders engagierte und kreative Einrichtungen vergeben: Sie können sich am Wettbewerb beispielsweise mit einer Fotoreportage oder einem Video beteiligen, wo sie zeigen, wie ihre Gruppen mit den Experimenten gearbeitet haben. Außerdem freuen sich die Redaktion und Evonik über von Kindern gezeichnete Bilder, Collagen oder Bastelarbeiten.

Eine Jury aus Vertretern von Rheinischer Post und Evonik schaut sich diese Wettbewerbsbeiträge an und wählt die 50 besten zur Prämierung aus. Der erste Preis ist mit 2500 Euro dotiert, der zweite mit 2000 Euro, der dritte mit 1500 Euro, Platz vier mit 1000 Euro. Die Plätze fünf bis zehn werden mit jeweils 750 Euro belohnt, die Plätze elf bis 20 mit jeweils 500 Euro und die Plätze 21 bis 50 mit jeweils 450 Euro. Alle Wettbewerbs-Teilnehmer werden schriftlich benachrichtigt, ob sie zu den Gewinnern gehören. Leer geht aber keiner von ihnen aus: Alle erhalten eine Urkunde.

Die Aktion bringe mehr als nur Spaß, fand Erzieherin Sabine Grandits, als sie im vorigen Jahr mit den Kindern der Sonsbecker Awo-Kita Copray beim Kreativwettbewerb 750 Euro Preisgeld für die Kita gewann: "Das Experimentieren bringt viele Aha-Effekte. Und wenn Kinder selbst etwas herausfinden können, macht sie das kreativ und ermuntert, neue Wege zu entdecken."

Quelle: RP

NGZ 18. März 2017

http://www.rp-online.de/nrw/staedte/grevenbroich/gesunde-kids-rotarier-starten-projekt-in-drei-grundschulen-aid-1.6697536

"Gesunde Kids": Rotarier starten Projekt in drei Grundschulen

Grevenbroich. Für Hanna (10) ist es immer ein besonderer Tag, wenn Franz-Peter Hermanns kommt. Das gilt auch für ihre Mitschüler an der Erich-Kästner-Schule. Denn Hermanns bringt einmal in der Woche Äpfel, Birnen oder Möhren vorbei. "Wir können die ganze Woche lang Obst essen", freut sich Jana (9). Ihr gleichaltriger Mitschüler André verteilt derweil schon die Äpfel und Möhren des Tages auf verschiedene Boxen. "Jede unserer 14 Klassen bekommt eine Obstkiste", sagt Schulleiterin Ruth Hennen. In jeder Klasse gebe es eine Grundausstattung, um das Obst zu waschen und in mundgerechte Teile zu schneiden. "In den ersten Klassen organisieren das die Lehrerinnen, im dritten und vierten Schuljahr gibt es den Obstdienst, bei dem die Kinder die Äpfel und die Möhren selbst zubereiten."

Hintergrund der Aktion ist das rotarische Projekt "Gesunde Kids", an dem sich der Rotary Club Grevenbroich auf Initiative seines Präsidenten Hans-Dieter Zweckerl beteiligt. "In unserer Stadt machen drei Schulen mit", sagt Zweckerl. An der Erich-Kästner-Schule gehe es darum, die Verpflegung um eine gesunde Komponente zu erweitern. An der Erftaue-Grundschule in Gustorf stehe zum einen Bewegung im Mittelpunkt. Das wollen die Rotarier mit einem Bolzplatz und Spielgeräten fördern. Zum anderen gehe es dort um die Eltern, die in der Schule über gesunde Ernährung informiert werden sollen. Um Bewegung geht es schließlich auch in der Viktoria-Schule in Frimmersdorf, wo die Kinder für eine Teilnahme am Grevenbroicher City-Lauf motiviert werden sollen. "Wir machen dort Trainingsangebote und wollen Trikots als Anreiz zum Mitmachen anschaffen", sagt Zweckerl.

Für ihn ist es wichtig, frühzeitig auf gesunde Ernährung hinzuweisen. "Bei der Einschulung haben wir fast zehn Prozent übergewichtige Kinder. Auf der anderen Seite haben wir aber auch Mädchen und Jungen, die mit Untergewicht eingeschult werden. Wir müssen früh die Weichen stellen, damit unser Gesundheitssystem später nicht unnötige Kosten hat", sagt Zweckerl.

Franz-Peter Hermanns, langjähriger Schulleiter und selbst Rotarier, holt das frische Obst einmal in der Woche in einem ökologisch arbeiteten Hof in der Nähe von Hochneukirch. Und einmal in der Woche verwöhnt er damit die 352 Kinder an der Erich-Kästner-Schule. Ein Jahr lang läuft das Projekt. "Wenn wir dann noch Mittel haben, wollen wir es noch gerne fortsetzen", wünscht sich Hans-Dieter Zweckerl.

 

Quelle: NGZ

NGZ 09.09.2016

http://www.rp-online.de/nrw/staedte/grevenbroich/museum-wird-jetzt-zum-grossen-klassenzimmer-aid-1.6246508

Museum wird jetzt zum großen Klassenzimmer

Grevenbroich. Der Fachbereich Kultur und die Viktoria-Grundschule in Frimmersdorf sind jetzt Kooperations-Partner. Viertklässler werden in der Villa Erckens künftig viel Wissenswertes über ihre Heimat erfahren. Von Wiljo Piel

Die Villa Erckens wird jetzt auch zum Klassenzimmer. In der Dauerausstellung des "Museums der niederrheinischen Seele" werden Grundschüler künftig auf unterhaltsame Weise das lernen, was früher allgemein als "Heimatkunde" bekannt war. Der städtische Fachbereich Kultur hat gestern per Vertrag eine "Bildungs-Kooperation" mit der Viktoria-Grundschule in Frimmersdorf abgeschlossen. Deren Viertklässler werden künftig häufiger Gäste im Museum sein - bei Führungen und Geschichts-Workshops, die eigens für die Kinder veranstaltet werden.

Für die Grundschüler aus Frimmersdorf und Neurath ist das Niederrhein-Museum kein Neuland. Sie besuchen häufig die schmucke Villa im Stadtpark. "Dort erfahren sie viel Wissenswertes über die Geschichte ihrer Heimatorte, die stark von der Braunkohle geprägt wurden", sagt Rektorin Gabriele Held. Sogar der Name der Schule hat mit der Energiewirtschaft zu tun. Er erinnert an die alte Brikettfabrik "Prinzessin Viktoria", die 1968 stillgelegt wurde. "Daher ist Braunkohle auch einer unserer Unterrichts-Schwerpunkte", sagt Held.

Der Fachbereich Kultur hat sich einer Aktion der Initiative "Bildungspartner NRW" und der "Medienberatung NRW" angeschlossen, mit der heimische Museen mehr und mehr auch als "außerschulische Lernorte" in den Fokus gerückt werden sollen. Stadtarchivar Thomas Wolff hat dieses Angebot gerne wahrgenommen - denn: "Wir können in der Villa Erckens ein erlebnisreiches Lernen ermöglichen."

Dafür garantiert schon alleine die von Ulrich Hermanns konzipierte Dauerausstellung, die etliche interaktive Möglichkeiten bietet. An vielen Stellen im ersten Stock des historischen Hauses gilt es, etwas durch Knopfdruck in Gang zu setzen oder durch Aufklappen zu entdecken. Und gestaunt werden kann auch - zum Beispiel über den absoluten Favoriten der Grundschüler: "Der alte Badeofen ist ganz toll", sagt Lara (9). Und sie wundert sich darüber, wie viel Arbeit früher erforderlich war, bis dass heißes Wasser aus dem Hahn fließen konnte.

"Diese Kooperation ist eine enorme Unterstützung für unseren Bildungsauftrag", sagt Gabriele Held. Denn bei den Museums-Besuchen und -Aktionen könne so manches erlebbar gemacht werden, das ein normaler Unterricht nicht vermittelt werden könnte. "Das ist ein tolles Angebot direkt vor der Haustüre, das vielen Kollegen vielleicht noch gar nicht bewusst ist", meint die Rektorin. Die Kooperation beschränkt sich nicht alleine auf die Villa Erckens, sondern auch auf das in der Nähe liegende Stadtarchiv. "Dort haben wir zum Beispiel eine umfangreiche Foto-Sammlung mit Ansichten aus Neurath und Frimmersdorf", sagt Thomas Wolff: "Damit lässt sich hervorragend vor Augen führen, wie die beiden Dörfer im Laufe der Jahrzehnte ihre Gesichter veränderten."

Die Kooperation mit der Viktoria-Grundschule ist die erste, die der Fachbereich Kultur unter Dach und Fach gebracht hat - sie soll aber nicht die letzte sein: "Unsere Einladung gilt allen Schulen", sagt Wolff.

 

Quelle: NGZ

NGZ 29. Mai 2015

http://www.rp-online.de/nrw/staedte/grevenbroich/neuer-schulgarten-mit-kletterparcours-und-insekten-hotels-aid-1.5123824

Neuer Schulgarten mit Kletterparcours und Insekten-Hotels

                

Grevenbroich. Im April herrschte auf dem Grundstück hinter der Viktoria-Schule in Frimmersdorf noch Wildnis: Ein ungepflegter Teich, eine alte Minigolf-Anlage sowie eine von Unkraut bewachsene Terrasse dominierten das Bild. Mit Hilfe der Aktion "RWE aktiv vor Ort", der Gärtnerei Morschhofen, des Schneckenhaus-Teams, des Gartenbauvereins Neurath sowie dem Engagement von Eltern, Lehrern und Schülern ist von alldem nun nichts mehr erkennbar. Pünktlich zum Schulfest konnte jetzt der neue Schulgarten übergeben werden.

Der Teich wurde trockengelegt und durch einen großen Sandkasten ersetzt. Die alte Minigolf-Bahn wurde abgebaggert, die Terrasse von Unkraut befreit, Rollrasen ausgelegt, und zwischen den Bäumen ist ein neuer Kletterparcours entstanden. In Blumen- und Gemüsebeeten wachsen nun Pflanzen. Vogelhäuser und Insektenhotels warten auf tierische Gäste. Auch eine kleine Apfelbaumallee schmückt den Schulgarten.

Quelle: NGZ